cover zur zeit jugend und politik abbildung seiten 10-11, bild beerli und jugendliche

Nimm es selber in die Hand (S. 10-17)

Ziel

Noch vor der Beschäftigung mit den politischen Parteien steht hier eine politisch engagierte Person im Zentrum. Das Gespräch der 7. Klasse aus Bern mit der national bekannten Politikerin soll den Schülerinnen und Schülern Anregungen geben, selber einen Kontakt mit einer Politikerin oder einem Politiker aufzunehmen und ein Gespräch vorzubereiten.

Der Erfahrungsbericht dient entweder als Basis für die Vorbereitung oder als Vergleichsbasis für die Auswertung.

Arbeitsform

Variante 1: Text als Basis für die Vorbereitung
• Ausgehend vom Text beantworten Gruppen folgende Fragen im Hinblick auf den Kontakt mit einer Politikerin/einem Politiker:
- Welche Erwartungen hatten die Schülerinnen und Schüler der 7. Klasse vor dem Gespräch (Heft S. 13, 14, 17)? Sind es die gleichen, wie wir sie auch haben?
- Welche Fragen standen im Gespräch der 7. Klasse mit Frau Beerli im Vordergrund?
- Welche Fragen davon interessieren auch uns und sollten bei unserem Gespräch auch angesprochen werden.
- Welche uns wichtigen Fragen wurden im Gespräch mit Frau Beerli nicht gestellt und sollten bei unserem Kontakt mit einer Politikerin/einem Politiker unbedingt vorkommen?

• Nun bereitet die Klasse selber ein Gespräch vor. Als Hilfe dabei dient KM 73-1 aus «Arbeitswelten»

Variante 2: Text als Vergleichsbasis für die Auswertung
• Wenn in der Klasse ein Kontakt mit einer Politikerin/einem Politiker stattgefunden hat, können die gemachten Erfahrungen mit denjenigen der Klasse aus Bern verglichen werden:
- Wurden unsere Erwartungen an das Gespräch erfüllt? Einzelauswertung auf Skala:
ganz zufrieden - teilweise zufrieden - teilweise unzufrieden - ganz unzufrieden
- Wie sieht die gleiche Skala für die Klasse aus Bern aus?
- Welche Klasse ist mit dem Verlauf des Gesprächs zufriedener?
- Sucht Gründe für Zufriedenheit / Unzufriedenheit in der Klasse aus Bern und bei euch.

Bemerkungen zum Text
Folgende Themen wurden im Gespräch mit Frau Beerli angesprochen: persönlicher Werdegang und Karrierepläne, aktuelle Ereignisse (Irakkrieg), Sprache der Politikerinnen und Politiker, Jugendpolitik, Politik als Teamwork, Verteilung von Finanzen im Staat, Medien und Politik, das Bild der Politikerin von den Jugendlichen.

Das Gespräch mit einer (für Jugendfragen sensibilisierten) Politikerin zeigt, dass sich die zwei Gruppen selten zu Gesprächen begegnen. Beide äussern Erwartungen an die andere, finden oft auch recht schnell Gründe, weshalb in spezifischen Sachfragen halt doch wenig zu machen ist usw. Oft bleibt das Gespräch deshalb ein isoliertes Ereignis.

Sinnvoll wäre deshalb (für beide Gruppen), statt einem Einzelgespräch eine Serie von thematisch festgelegten Gesprächen mit der jeweils gleichen Person zu vereinbaren.

Link

Kontakte zu nationalen Politikerinnen und Politikern über www.parlament.ch.

Zur Zeit:– Die Zeitschrift zur politischen Bildung» | schulverlag blmv AG | Gueterstrasse 13 | 3008 Bern | Telefon 031 380 52 52 | www.schulverlag.ch | Redaktion: Bruno Bachmann, Susanne Gattiker, Christian Graf-Zumsteg, Iwan Raschle | Gestaltung: Iwan Raschle, www.raschlekranz.ch | XHTML strict 1.0 validiert | Letzte Aktualisierung: 24.11.2004 23:23