Ein Land mit zwei Geschichten als Spielball der Grossmächte (Heft S. 6-7)

Ziel

Eine zentrale Einsicht zum Konflikt wird bereits in der Überschrift ausgedrückt: Israelis und Palästinenser erzählen jeweils ihre eigene Geschichte zum Konflikt.

«Damit Friede möglich wird, müssten diese beiden Geschichten von beiden Völkern gegenseitig anerkannt werden.»

Arbeitsanregungen

Die Doppelseite ist Ausgangspunkt für eine vertiefte Auseinandersetzung mit den Ursachen und der Entwicklung des Konfliktes. Auch in diesem Text finden sich wieder Antworten auf die Leitfragen. Die verdichtete Form ist allerdings anspruchsvoll. Deshalb sollten zusätzliche Materialien beigezogen werden:

•  Geschichtslehrmittel (Informationen auf dieser Site)

•  Informationen zum Konflikt: www.verlagruhr.de/verlag/redaktion/nahostkonflikt.html

Hier bietet der Verlag an der Ruhr didaktisch aufbereitete Informationen zum Konflikt inklusive einer Anleitung zu einem Zeitenstrahl. Die Chronologie ist mehrfach aktualisiert worden. Wählen Sie aus. Das Material hat sich in der Praxis bewährt.

Auswertung:

•  Welche Leitfragen können wir nun beantworten?

•  Was wissen wir mehr als vorher?

Zur Zeit:– Die Zeitschrift zur politischen Bildung» | schulverlag blmv AG | Gueterstrasse 13 | 3008 Bern | Telefon 031 380 52 52 | www.schulverlag.ch | Redaktion: Bruno Bachmann, Susanne Gattiker, Christian Graf-Zumsteg, Iwan Raschle | Gestaltung: Iwan Raschle, www.raschlekranz.ch | XHTML strict 1.0 validiert | Letzte Aktualisierung: 24.11.2004 23:23