Die Genfer Initiative (Heft S. 14-15)

Die Genfer Initiative, die am 1. Dezember 2003 in Genf präsentiert wurde, ist einer von mehreren Vorschlägen zur Lösung des Konfliktes zwischen Israel und Palästina. Die Besonderheiten dabei: es ist erstens eine Initiative, die nicht von amtierenden Politikern, sondern von engagierten Menschen und Bewegungen aus der Zivilgesellschaft ausgegangen ist. Zweitens formuliert die Genfer Initiative das Ziel, nicht den Prozess, der Friedensbemühungen. Für alle strittigen Fragen haben die Verhandlungspartner Lösungen vorgeschlagen. Und drittens unterstützt die Schweiz den Prozess aktiv. Sie ist also auch ein Beispiel für die Schweizer Aussenpolitik.

Ziel

Die Schülerinnen und Schüler informieren sich über die Entstehung, den Inhalt und die Wirkung der Genfer Initiative.

Sie unterstützen ihrerseits die Initiative, indem sie in einem Leserbrief zum Inhalt und den Erfolgsaussichten Stellung nehmen.

Je nach Möglichkeiten verfolgt die Klasse die weitere Entwicklung rund um den Konflikt und die Genfer Initiative (Anschlagbrett: Schülerinnen und Schüler bringen Meldungen mit, können diese evtl. kurz kommentieren).

Arbeitsanregungen

•  Gemeinsame Lektüre der Doppelseite in vier Teilen: Entstehung, Inhalt, Wirkung, Beurteilung.

•  Klären von unverständlichen Ausdrücken und Fragen der Schülerinnen und Schüler

•  Unterrichtsgespräch: wie beurteilt ihr die Genfer Initiative und den Beitrag der Schweiz dazu?

•  Besprechen der Merkmale eines Leserbriefes (siehe unten).

•  Zusammentragen der Elemente eines Leserbriefes zum Thema «Genfer Initiative» (z.B. Grund für den Leserbrief; Stellungnahme zur Genfer Initiative und dem Beitrag der Schweiz; Begründung, Wunsch).

Leserbriefe

•  finden meistens grosse Beachtung in Tages- und Wochenzeitungen sowie Jugendmagazinen

•  sollten kurz sein: je kürzer der Brief, desto grösser die Chance, dass er abgedruckt wird;

•  enthalten Namen und Adressen des Einsenders, der Einsenderin;

•  enthalten keine Aussagen, die Personen verletzen oder verleumden;

•  geben die persönliche Meinung des Einsenders, der Einsenderin wieder.

Weitere Hinweise

Ein Gespräch zwischen Verhandlungsteilnehmern für die Genfer Initiative findet sich unter www.sp-links.ch/Content/2003-32/Debatte.htm.

Zur Zeit:– Die Zeitschrift zur politischen Bildung» | schulverlag blmv AG | Gueterstrasse 13 | 3008 Bern | Telefon 031 380 52 52 | www.schulverlag.ch | Redaktion: Bruno Bachmann, Susanne Gattiker, Christian Graf-Zumsteg, Iwan Raschle | Gestaltung: Iwan Raschle, www.raschlekranz.ch | XHTML strict 1.0 validiert | Letzte Aktualisierung: 24.11.2004 23:23