Wer kann es schaffen? (Heft S. 14–19)

Ziele

Arbeitsform

  1. Schritt: Klären der Voraussetzungen für die Einbürgerung (Grundlage: Heft S. 13). Zusammenfassen auf dem Arbeitsblatt.
  2. Schritt: Jugendliche beurteilen die vier Porträts (vgl. Tabelle 1), entscheiden, wie sie als Verantwortliche in einer Gemeinde mit dem Gesuch umgehen würden  und vergleichen ihre Ergebnisse zu zweit und in der gesamten Klasse.
  3. Schritt: Jede/r Schüler/in bearbeitet ein Porträt einer Gemeinde (vgl. Tabelle 2; Grundlage: Heft S. 15-19). Die Ergebnisse werden zusammengetragen und verglichen.
  4. Schritt: Die Ergebnisse in der Klasse werden mit den Aussagen der in den drei Gemeinden verantwortlichen Person verglichen (vgl. untenstehende Stellungnahmen).

Anschliessend können folgende Fragen in Partner- oder Gruppenarbeiten diskutiert werden:

«Lösungen» zum 4. Schritt

Was die Fachleute in den drei Gemeinden den porträtierten Personen raten würden: der Text kann hier als PDf heruntergeladen werden.

Text als PDF herunterladen (ca. 95 KB)

Wer kann es schaffen?

Aufgabe 1

Fasse die vier wichtigen Voraussetzungen für eine Einbürgerung zusammen. Die erste Voraussetzung ist, dass Personen, die sich einbürgern lassen wollen, mindestens 12 Jahre in der Schweiz leben müssen. Die anderen Voraussetzungen sind nicht mehr so einfach zu überprüfen. Suche deshalb Beispiele, an denen überprüft werden könnte, ob eine Person die Voraussetzung erfüllt oder nicht.

Du findest die Informationen im Heft auf S. 13.

Voraussetzung Beispiele
1. 12 Jahre Wohnsitz in der Schweiz 末末末末末末
2. z.B. beherrscht die Sprache
 
 
 
3.  
 
 
 
4.  
 
 
 

Aufgabe 2

Im Heft (S.14) findest du Personenporträts, die zwar erfunden, aber durchaus realistisch sind.

Trage in der Tabelle ein, welche Voraussetzung deiner Meinung nach bei den einzelnen Personen erfüllt (+), teilweise erfüllt (+/-) oder nicht erfüllt (-) sind.

Voraussetzung 1

Voraussetzung 2

Voraussetzung 3

Voraussetzung 4

Ana Maria S.

Hasip E.

Martine L.

Rajenan

Rakune

Aufgabe 3

Wähle ein Beispiel einer Gemeinde aus (S. 15: Freienbach SZ; S. 16/17: Pratteln/BL; S. 18/19: Ostermundigen). Suche im Text über die gewählte Gemeinde möglichst viel Information zu den untenstehenden Fragen. Du wirst allerdings nicht zu allen Stichworten etwas finden.

Gewählte Gemeinde:

Wie läuft das Verfahren heute ab? (z.B. Gespräche, Tests)

 

 

 

 

Worauf legen die Verantwortlichen für die Einbürgerungsgesuche besonderen Wert? Was empfehlen sie den Personen, die sich um das Bürgerrecht bewerben?

Wer entscheidet über die Gesuche?

 

 

 

 

Welche Kosten entstehen für die Personen, die sich einbürgern lassen wollen?

Aufgabe 4

Wir haben den Verantwortlichen der drei Gemeinden die vier Personenporträts vorgelegt und gefragt, wie sie diese beurteilen und wer ihrer Ansicht nach das Bürgerrecht erhalten würde. Was meinst du, wie haben sie geantwortet? Fülle die Tabelle aus:

+ würden eingebürgert
/ müssten noch Anstrengungen unternehmen (z.B. Sprachkurs besuchen)
- würden nicht eingebürgert

 

Freienbach SZ

Pratteln BL

Ostermundigen BE

Ana Maria S.

Hasip E.

Martine L.

Rajenan

Rakune

Zur Zeit:– Die Zeitschrift zur politischen Bildung» | schulverlag blmv AG | Gueterstrasse 13 | 3008 Bern | Telefon 031 380 52 52 | www.schulverlag.ch | Redaktion: Bruno Bachmann, Susanne Gattiker, Christian Graf-Zumsteg, Iwan Raschle | Gestaltung: Iwan Raschle, www.raschlekranz.ch | XHTML strict 1.0 validiert | Letzte Aktualisierung: 24.11.2004 23:23