Schweizer Pass: Ein wertvoller Besitz? (Heft S. 6–9)

Ziele

Die vier Porträts zeigen exemplarisch, welche Einstellungen Menschen, die hier leben, aber auch anderswo Wurzeln haben, gegenüber der Schweiz und dem Schweizer Bürgerrecht mitbringen. Die Schülerinnen und Schüler können anhand der Beispiele die verschiedenen Ansichten vergleichen und erhalten so eine «Sicht von aussen» auf die Schweiz. Die Porträts regen auch dazu an, Schülerinnen und Schüler der Klasse, die keinen Schweizer Pass haben, zu ihren Meinungen zu befragen.

Arbeitsform

In Gruppen:

In der Klasse:

Der Raster wird auf die Wandtafel übertragen.

Die Fragestellungen im Raster werden einzeln besprochen. Nach einander geben die Gruppen bekannt, welche Meinung «ihre» Person zu diesem Punkt vertritt. Die Lehrperson trägt das Gesagte stichwortartig im Wandtafelraster ein. Wenn die Aussagen der Porträtierten zu einem Punkt aufgenommen sind, werden sie mit einander verglichen und die Schülerinnen und Schüler haben Gelegenheit, ihre eigene Meinung zu diesem Punkt zu äussern und mit den andern zu diskutieren.

Schweizer Pass: Ein wertvoller Besitz?

Raster für die Arbeit mit den Porträts im Heft S. 6 - 9

Carina Speck

Fatos Maxharraj

Genny Russo

Ganga Jey Aratnam

Ich

Wo fühlt er/sie sich zu Hause? Und ich?

Was bedeutet "Heimat" für ihn/sie/ mich?

Warum sollten Menschen eingebürgert werden?

Welche Bedingungen muss jemand für die Einbürgerung erfüllen?

Wer soll darüber entscheiden, ob jemand eingebürgert wird oder nicht?

Negative Seiten der Schweiz und des Schweizer Einbürgerungsverfahrens

Positive Seiten der Schweiz und des Schweizer Einbürgerungsverfahrens

Zur Zeit:– Die Zeitschrift zur politischen Bildung» | schulverlag blmv AG | Gueterstrasse 13 | 3008 Bern | Telefon 031 380 52 52 | www.schulverlag.ch | Redaktion: Bruno Bachmann, Susanne Gattiker, Christian Graf-Zumsteg, Iwan Raschle | Gestaltung: Iwan Raschle, www.raschlekranz.ch | XHTML strict 1.0 validiert | Letzte Aktualisierung: 24.11.2004 23:23